RoboticLab

Forschung und Lehre mit humanoiden Robotern - am Studiengang Telematik der Technischen Hochschule Wildau. - Über das RoboticLab

Aus dem RoboticLab

Robots in Residence

Seit dem Sommer 2020 reisten zwei NAO-Roboter, GAIA und NaoMI, auf unterschiedlichen Wegen durch Europa - in jedem Monat besuchen sie eine andere Stadt.

Die Präsentation ausgewählter Programmierprojekte fand im Rahmen des Abschlussfestivals von „Generation A=Algorithmus“ im Deutschen Hygiene-Museum statt.

Mehr zu Robots in Residence

Natürlichsprachliche Dialogassistenten in der Pflege

Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Unternehmen sense.AI.tion und der Technischen Hochschule Wildau. Mit Hilfe dieses Projektes soll eine kontextbasierte Sprachanalyse entwickelt werden, die auf Grundlage von KI-Methoden des Natural Language Processing (NLP) beruht. Darauf aufbauend soll der Einsatz von stationären Pflegerobotern zur Unterstützung von Pflegern und zu Pflegenden untersucht werden.

Mehr zum Projekt NatDAIP

Wilma als Chatbot

In Zusammenarbeit mit dem Team der Hochschulbibliothek wird im RoboticLab Telematik permanent an einer Verbesserung der sprachbasierten Kommunikation mit Wilma gearbeitet. Nun ist Wilma auch online gegangen und steht den Nutzerinnen und Nutzern der Bibliothek als Chatbot zur Verfügung. Nähere Informationen finden Sie auf der Projektseite der Hochschulbibliothek. Das Projekt fand 2017 mit der Masterarbeit von Philipp Müller (Absolvent des Masterstudiengangs Telematik, Mitarbeiter im RoboticLab) seinen Anfang.

ROS-E Tischroboter

ROS-E ist ein aktuelles Forschungsprojekt des RoboticLab-Teams, eine komplette Eigenentwicklung, mit der Studierende in Projektarbeiten und Praktika Hard- und Software beliebig anpassen und erweitern können. Zurzeit ist ROS-E noch ein grober Prototyp aus einem Holzrahmen, in den nächsten Monaten soll sie ein neues 3D-gedrucktes Gehäuse bekommen. Die Vision ist, ROS-E in Zukunft als sozialen Roboter-Buddy zu einzusetzen.

Mehr zu ROS-E